Die US-Wahl FAQ

Fragen und Antworten zur US-Wahl 2020

Wird Donald Trump 2020 erneut kandidieren?

Ja. Donald Trump hat am 18. Juni 2019 seine Kandidatur offiziell bekanntgegeben. Laut CBS News hatte er bereits wenige Stunden nach seiner Amts­einführung im Januar 2016 den entsprechenden Antrag bei der US-Kommission zur Wahlkampf­finanzierung (Federal Election Commission) eingereicht.

Im 2. Quartal 2019 hat Trump für seine Präsi­dent­schafts­kampagne bereits 105 Millionen Dollar gesammelt. Das ist im selben Zeitraum weit mehr, als seine demokratischen Konkurrenten Joe Biden (21,5 Millionen) und Bernie Sanders (18 Millionen) zusammen eingenommen haben.

Nächste US-Wahl - Donald Trump erneut Kandidat

Donald Trump könnte 2020 wieder Präsident werden

Foto: Samira Bouaou/The Epoch Times. Quelle: Flickr. Lizenz: CC BY 2.0

Ein guter Grund für Donald Trump, bei der nächsten Präsi­dent­schafts­wahl anzutreten, ist u.a. die Tatsache, dass ihm mit dem Ausscheiden aus dem
Amt des Präsidenten Anklagen wegen Verstößen gegen das amerikanische Wahlkampf­finan­zierungs­gesetz drohen (Daniels- und McDougal-Affären).1 In manchen US-Medien wird sogar darüber spekuliert, ob nur eine Wiederwahl ihn vor einer Gefängnis­strafe schützen würde.2

Wird Barack Obama 2020 erneut kandidieren?

Barack Obama erzielte während seiner Präsident­schaft Zustimmungs­raten von bis zu 90 Prozent unter den Anhängern der Demokraten. Auch nach Ende seiner Amtszeit gilt er bei Anhängern seiner Partei als beliebt und hätte gute Aussichten auf einen Sieg bei den Vorwahlen der Demokraten.

Barak Obama nicht wieder Kandidat bei der US-Präsidentschaftswahl 2020

Barak Obama darf nach zwei Amtszeiten nicht wieder antreten

Foto: Michael Seeley. Quelle: Flickr. Lizenz: CC BY 2.0

Eine erneute Präsidentschafts­kandidatur steht trotzdem nicht zur Debatte. Laut der amerika­nischen Verfassung kann ein Präsident höchstens zwei Amts­zeiten, also insgesamt acht Jahre im Amt bleiben. Da Barack Obama bereits von 2009 bis 2013 und an­schließend von 2013 bis 2017 Präsident der USA war, darf er bei der Präsident­schafts­wahl 2020 nicht mehr antreten.

Obama verzichtet auf Unter­stützung eines Kandidaten bei der demokratischen Präsidentschaftsvorwahl

Amerikanische Medien berichten, dass sich Obama mit mehreren Kandidaten der Demo­kraten getroffen und ihnen Rat­schläge für ihre Kandidatur gegeben hat.3

Jedoch wurde bereits Anfang 2019 bekannt, dass weder der ehemalige Präsident Barack Obama noch die ehemalige First Lady Michelle Obama einen bestimmten Kandidaten während der demokra­tischen Präsident­schafts­vorwahl 2020 unterstützen würden.4

Alter der Kandidaten

US-Wahl 2020 - Alter der Kandidaten am Wahltag der Präsidentschaftswahl in den USA

Die Vorwahlen für die nächste Präsidentschaftswahl zeichnen sich durch ein außergewöhnlich altes Bewerberfeld aus. Gerade jene Kandidaten mit den besten Aussichten auf eine Kandidatur, nämlich Biden, Warren, Sanders und Trump, sind am Wahltag über 70 Jahre alt.

Kann nur ein junger Kandidat junge Wähler von sich überzeugen?

Beobachter raten den Demokraten aus mehreren Gründen, einen jungen Kandidaten aufzustellen. Zum einen stünde dieser Kandidat bezüglich des Alters im Kontrast zum voraussichtlichen Kandidaten der Republikaner, Donald Trump. Zum anderen gehen sie davon aus, dass junge Menschen bevorzugt für jüngere Politiker stimmen.

Das Beispiel Bernie Sanders hingegen zeigt, dass auch ältere Kandidaten bei jungen Wählern beliebt sein können. In den Vorwahlen der Demokraten bei der letzten Präsidentschaftswahl lag er mit damals 74 Jahren im sogenannten Youth Vote, dem Wahlergebnis der unter 29- Jährigen, deutlich vor Hillary Clinton.

  1. Zeit Online: Anklage gegen US-Präsidenten: Nur das Amt schützt Donald Trump jetzt noch, 22.08.2018
  2. Intelligencer: Trump 2020 Shaping Up to Be a Campaign to Stay Out of Prison, 08.12.2018 (auf Englisch)
  3. The New York Times, Obama Quietly Gives Advice to 2020 Democrats, but No Endorsement, 18.02.2019 (auf Englisch)
  4. Ebd.